Am 25. August 2007 berichtete Radio Bremen TV in der Sendung buten un binnen > ausführlich über Die Bremer Magnetiseure. Der Autor, Tilman Hannemann, wurde in der Bremer St. Martini-Kirche, einem der historischen Schauplätze des Buches, über seine Recherchen und deren Ergebnisse befragt. Im Verlauf der Sendung äußerte sich eine Heilpraktikerin zur Fortentwicklung der historischen Therapieform. Sie können den 8-minütigen Beitrag von Frido Essen und Anke Sontowski im Archiv > auffinden, wenn Sie das Stichwort Magnetiseure als Suchbegriff in das entsprechende Formularfeld eingeben. Das Archiv reicht ein Jahr zurück. Zum Anschauen benötigen Sie den Real Player oder den Windows Media Player. Beide stehen bei Radio Bremen zum Download > bereit.

»Ich jedenfalls habe mir für diese heutige Fahrt das Buch Die Bremer Magnetiseure von Tilman Hannemann vorgenommen, obwohl ich es längst schon gelesen habe. Es handelt sich um die Darstellung eines bremischen Ärzteskandals aus dem späten 18. Jahrhundert, bei dem die Medizinmänner als praktizierende Anhänger der Therapie des tierischen Magnetismus als Quacksalber in Verruf geraten – und das auch noch vor dem Hintergrund religiöser massenhysterien, in denen Engel, Dämonen und ähnliche Wesenheiten die Stadt in ein Tollhaus verwandeln, obwohl es damals weder Scientologen noch islamische Konvertiten oder Anhänger der traditionellen chinesischen heilweisen in Bremen gab. Für mich ist dieses Büchlein fast schon die Neuerscheinung des Jahres 2007.« Urdrü, Mix (10/2007: S. 70).

update: 2007-09-08
zurück >